Team Deutschland

Ralf Schütz

Telefon: +49 (0) 170 - 22 500 22

email: ralf@setter-rescue.de

webpage: https://www.jillian-in-paradise.de

Meine Zuneigung und Faszination für die Setter habe ich schon früh in meiner Jugend verspürt, egal ob Irish Red, Gordon, English oder Red & White. Meine erste Irish Red Setter Hündin "Bianca" kam dann aber erst 1988 zu mir. Ein Traum wurde wahr!

Die Eigenschaften dieser edlen Jagdhunde haben mich in ihren Bann gezogen - ihr einzigartiger Charakter und ihr liebevolles, offenes und temperamentvolles Wesen haben mich schon immer fasziniert!

Seit dieser Zeit sind diese Vorstehhunde meine Passion!

Aus meiner Liebe zu ihnen und als Protest gegen die unwürdigen Haltungs-bedingungen habe ich beschlossen, den in Gefangenschaft lebenden Settern wieder ein würdiges Leben in Freiheit zu ermöglichen und gründete im Herbst 2014 Setter Rescue Germany e.V.

Die schönsten Momente, die alle Arbeit und Stress vergessen lassen, wenn unsere Hunde dann endlich bei uns ankommen und ich sie in den Arm nehmen darf.

Heute lebe ich mit neun Settern in häuslicher Gemeinschaft und möchte keinen Moment mit ihnen missen. GINA, Irish Red & AIMEE, Blue Belton die beiden Oldies, FENJA als Black Devil oder schottischer Landadel vertritt die Gordon Setter, LULA, MARA, JOSIE, PATRICE, SUA & LIZAR ... von Orange über Blue Belton, Tricolor oder Orange Roan ... es fehlt nur noch Liver Belton.

Es ist unbeschreiblich schön ein derart farbenfrohes und lebhaftes Rudel sein eigen nennen zu dürfen. Hätte mir jemand vor Jahren prophezeit, dass ich einmal so leben würde, ich hätte es nicht geglaubt. Nun aber ist es "Reality" .... ein Lebensgefühl der anderen Art, einfach ehrlich!

Meine "Herzhündin" JILLIAN verstarb am 24.05.2016.

Seitdem neu dazu gekommen sind JOSIE im September 2016, PATRICE im September 2017, SUA im April 2018, LIZAR im September 2018.

Lisa Gruschwitz

Telefon: +49 (0) 173 - 641 54 77

email: lisa@setter-rescue.de

Ich bin vor ca. 9 Jahren auf den Setter gekommen. Dann kam Lissy vor über 8 Jahren in unsere Familie und lebt nun mit mir im Norden. Seit Oktober 2014 habe ich den kleinen Opi - Charming aufgenommen. Und ich bereue es keine Minute, dass er auf die letzten Jahre noch mal ein Bettchen für sich hat und einfach Hund sein darf. Die beiden verstehen sich vom ersten Tag an und ich freue mich jeden Tag, die beiden glücklich und zufrieden in ihren Körbchen liegen zu sehen oder über die Wiesen fliegend. Sie machen das Leben lebenswert, ich würde sie nie wieder hergeben. Im Juli 2016 ist Julien eingezogen und komplettiert nun meine kleine "Bande".

Ich hoffe, dass wir es mit Setter Rescue Germany schaffen, vielen anderen Settern das Leben wieder lebenswert zu machen und sie wirklich Hund sein dürfen. Sie sind so dankbar dafür, wenn wir ihnen nur ein warmes Plätzchen und Zuwendung geben.

Uwe Sieg

Telefon: +49 (0) 162 10 64 116

email: uwe@setter-rescue.de

Mein Name ist Uwe Sieg, ich bin 59 Jahre jung und lebe mit meiner Frau Petra Benteler und unseren 4 Jungs in Leichlingen, zwischen Köln und Düsseldorf am Kölsch-/Altbier-Äquator.

Aktuell besteht unser Dreamteam aus vier geretteten Spaniern.
Robby (geb. 12.06), Diama (geb. 05.07), Levy (geb. 12.10) und Eki (geb. 06.14)

Als Kind durfte ich höchstens Hamster haben, aber in der Nachbarschaft gab es reichlich Hunde und darunter auch ein paar Irische Setter. Die hatten es mir besonders angetan. Alle ein bisschen schräge Typen, aber absolut liebenswerte und faszinierende Wesen.

In meiner Studentenzeit bin ich dann selbst auf den Hund gekommen und der Zufall wollte es so, dass es auch ein Irischer Setter war. Damit war der Virus dann endgültig ausgebrochen.

Nun habe ich seit über 30 Jahren, bis auf eine kurze Unterbrechung, immer mindestens einen Setter gehabt. Insgesamt bis heute 12 Hunde und davon 11 Setter. Alle Second Hand, von privat, aus deutschen Tierheimen oder über verschiedene Organisationen aus dem Ausland. Natürlich war keiner wie der Andere und manche auch eine echte Herausforderung. Sie waren aber immer eine Bereicherung für unser Leben.

Im Mai 2016 sind meine Frau Petra und ich dann auf Setter Rescue Germany aufmerksam geworden. Wir beschlossen den Verein zunächst finanziell zu unterstützen und auch in dem Verein beizutreten. In der Folge durften wir dann bei der einen oder anderen Ankunft der Hund in Köln dabei sein. Wir konnten das tolle Team kennenlernen und auch eine ganze Reihe von tollen Hunden.

Was dann auch nicht ganz folgenlos blieb, denn bei seiner Ankunft in Köln im September 2016 hat sich Levy erst in unsere Herzen und eine Woche später auch in unser Rudel geschlichen.
Im Februar 2018 kam dann noch Eki (Eguzki) dazu. Eigentlich kam er nur auf Pflegestelle zu uns, aber ... klassischer Pflegestellenversager ...

Durch meinen Job pendele ich zurzeit oft zwischen Leichlingen und Hamburg. So hat es sich ergeben, dass ich überwiegend rechts und links der Strecken Köln-Bremen-Hamburg und Köln-Hannover-Hamburg Vorkontrollen, End- und Pflegestellenbetreuung mache.

Mein schönster Lohn für die vielen Stunden am Rechner, Telefon oder im Auto für SRG ist es, bei der Ankunft unserer Schützlinge in Köln mit dabei sein zu können, die ersten Checks durchzuführen und unsere zarten Setterseelen mit ihren neuen Familien zusammenführen zu dürfen.
Bei diesen Terminen spürt man intensiv die Anspannung, Unsicherheit und Vorfreude von Mensch und Tier und es einfach schön zu sehen, wie die neuen Familien zusammenfinden.

Mindestens genauso schön ist es immer wieder Bilder, Videos und Berichte von den neuen Familien zu bekommen.

Falls dann doch einmal Probleme auftauchen, sehe ich meine Aufgabe darin, weiterhin mit Rat und Tat zur Seite zu stehen.

Wenn es sich bei uns einrichten lässt, machen wir gerne auch selbst Pflegestelle.
So war 2017 für 8 Wochen der tolle Güelo bei uns, bis wir sein Für-Immer-Zuhause gefunden hatten und Anfang 2018 kam dann Eguzki,
plus ein paar Pflegehunde die für wenige Tage oder Wochen bei uns waren.

Wenn es nichtg gerade in meine Urlaubszeit fällt, ist hier dann immer ganz besonders meine Frau Petra gefragt, weil sie unter der Woche dann alleine mit den Knalltüten klar kommen muss.

Über Tierschutz zu reden und zu schreiben ist das eine, aber ihn wirklich aktiv zu leben ist noch was ganz anderes.

Man kann ohne ein, zwei, drei, vier ... Setter leben, muss aber nicht sein und schöner ist es definitiv mit ihnen.
Wenn das dann auch noch gerettete Setter sind, dann ist es für beide Seiten ein Hauptgewinn.

Elke Bialaß

Telefon: +49 (0) 177 - 968 67 53

E-Mail: elke@setter-rescue.de

Die Liebe zu den Jagdhunden hat mich im Alter von 5 Jahren erreicht und mein ganzes Leben mit Beagles begleitet. Nachdem Oskar mein Seelenhund im November 2012 über die Regenbogenbrücke gehen musste, machte ich mich auf die Suche nach anderen Rassen. Da der Setter mich besonders faszinierte, fuhr ich zur nächsten Züchterin, um mich über die Rasse intensiver zu informieren. Sie nahm sich viel Zeit und stellte mir die Rasse vor. Bei einem geneinsamen Spaziergang verliebte ich mich sofort in einen fünf Monate alten Irisch-Red-Setter-Rüden. Am selben Abend zog Shadow bei uns ein und er wurde sofort ins bestehende Rudel aufgenommen.

Im Oktober 2015 wurde ich durch einen Spendenaufruf bei Facebook auf Setter Rescue Germany aufmerksam. Bei einem sehr netten Telefonat mit Silke vereinbarten wir spontan ein Treffen in Köln. Mir gefiel der Einsatz und das Engagement der beiden so sehr, dass im Januar 2016 der erste Pflegehund bei uns einzog. Es war so ein tolles Erlebnis, dass ich mich entschieden habe, noch weiteren Settern als Starhilfe in ein neues Leben zur Verfügung zu stehen.

Im Dezember 2016 zog Hennes, ein Bretonen-Setter-Mischling von SRG, bei uns ein und vervollständigte unser Rudel. Mit der Zeit ist meine Begeisterung zum Tierschutz und vor allem zu SRG so gewachsen, dass ich auch noch andere Aufgaben im Team übernommen habe.

Nina Gerlach

Telefon: +49 (0) 172 - 604 50 61

email: nina@setter-rescue.de

Mein gesamtes Leben bin ich immer von Tieren umgeben gewesen. Eine besondere Bindung hatte ich zu unserer Setter Hündin Gina, mit der ich mir bereits von klein an alles geteilt habe. Sie war wie ein lebendiges Kuscheltier, das ganz nebenbei auch noch auf mich Acht gab.

In meiner Familie ist es undenkbar ein Leben ohne Hunde zu führen.

2015 habe ich von Setter Rescue Germany erfahren und wir haben Neska bei uns in der Familie aufgenommen. Nicht lange hat es gedauert, da zog auch schon Skye in unser Haus und unsere Herzen ein. Es war zugleich erschreckend und faszinierend. Erschreckend, was für ein Leid solch wunderbaren Seelen widerfahren kann, doch gleichzeitig auch faszinierend, was für wunderbare Charaktere hinter den unterschiedlichen Fassaden stecken. Es ist schön zu sehen, was man aus einem Hund rausholen kann, wenn man ihm ein Leben in Sicherheit ermöglicht.

Die Arbeit von SRG habe ich lange interessiert verfolgt und 2017 nahmen wir unseren ersten Pflegehund Amets bei uns auf. Ich beschloss, dem Verein beizutreten, um ihn so zu unterstützen. Als ich angefragt wurde aktiv im Verein mitzuwirken war ich erst überrascht, aber ich habe mich sehr gefreut Teil eines so tollen Teams werden zu dürfen!

Ich habe großen Respekt vor den Aufgaben, die sich einem stellen, wenn man im Tierschutz tätig ist. Sicherlich wird es häufig anstrengend sein und man wird an seine Grenzen kommen, doch trotzdem möchte ich alles versuchen, um möglichst vielen Hunden auf ihrem Weg in ein setterwürdiges Leben zu helfen.

Anina Wrede

Telefon: + 49 (0) 178 - 863 37 03

Email: anina@setter-rescue.de

Meine Liebe und Freundschaft zu Hunden begleitet mich schon seit meiner frühen Kindheit. Meine Eltern hatten immer Hunde und so bin ich mit ihnen aufgewachsen. Sie waren für mich Spielgefährten, Kuschelmonster und Seelentröster. Für mich war immer klar: Ich möchte mal einen eigenen Hund haben.

Als ich mit 19 Jahren nach Köln zog, war natürlich durch Ausbildung, Freunde, Feiern und Reisen, keine Möglichkeit auf einen eigenen Hund. Später war ich im Job als Redakteurin so viel unterwegs, dass auch hier kein Hund Platz hatte. Oft borgte ich mir am Wochenende den Hund von Freunden aus, um etwas Hundeluft zu schnuppern, aber das ist natürlich nicht das Gleiche.

Als ich endlich mit 33 Jahren den richtigen Mann traf, der auch noch einen Hund hatte, war klar: der Mann muss es sein. Er brachte einen Gordon Setter namens „Cooper“ mit in die Beziehung und so lernte ich die wunderbaren Setter kennen.

Ich hätte nie gedacht, wie stark sich Hunde an einen Menschen binden und ihn lesen können. Ich bin Typ 1 – Diabetikerin und war irgendwann mit Cooper joggen. Plötzlich wich er nicht mehr von meiner Seite (und seine Kreise waren sonst sehr groß). Ich sagte immer: „ Lauf!“, aber er blieb bei mir. Ich wunderte mich, bis ich irgendwann selber spürte, dass ich unterzuckert war. Cooper hat die Unterzuckerung vor mir bemerkt und hat mich nicht alleine gelassen, bis ich wieder fit war. Das ist bis heute ein unfassbares Erlebnis für mich, denn Cooper wurde nie als Diabetiker-Warnhund ausgebildet.

Leider musste Cooper 2014 unsere Welt verlassen und wir hielten es nicht länger als eineinhalb Jahre ohne Hund aus. Dann kam Nele, eine rot-weiße Irish-Setterhündin, mit 12 Wochen zu uns. Sie ist nun mein wirklich erster eigener Hund, den ich erziehen und von Anfang an begleiten darf. Sie kam zu uns, als ich wegen eines Burnouts eine längere Krankheitsphase hatte. Ich kann nur so viel sagen: Hunde sind das beste Antidepressivum, das es gibt. Wir verstehen uns mittlerweile blind und können uns aufeinander verlassen (was vor allem draußen wichtig ist). Eines ist mir mit ihr klar geworden: Die beste Beziehung zu einem Hund ist eine Beziehung auf Augenhöhe. Der Hund ist kein Befehlsempfänger, der nur Kommandos ausführt. Es gilt, zu seinem Hund eine Beziehung auf Vertrauen und Respekt aufzubauen. Dann klappt auch das Zusammenleben.

Ralf sprach mich Anfang 2019 dann an, ob ich nicht Lust habe, bei Setter Rescue mitzumachen… ja klar habe ich das. Ich liebäugelte schon zwei Jahre mit dem Gedanken, mich im Tierschutz zu engagieren. Die Arbeit von SRG verfolgte ich schon seit 2016. Ich hatte kaum die ersten Hundetexte geschrieben, da zog schon der erste Pflegehund bei uns ein J, der wunderbaren Oguste dit Olaf. Ebenfalls eine spannende und erfüllende Zeit, einen Tierschutzhund auf das Leben im Setterland vorzubereiten.

Bei SRG kümmere ich mich um die inhaltlichen Aufgaben (Hundetexte etc.) sowie die Facebook-Arbeit und bin gespannt, was noch alles auf mich wartet.

Gerold Diez

Telefon: + 49 (0) 175 - 528 31 35

Email: gerold@setter-rescue.de

An meine früheste Kindheit habe ich nur wenige Erinnerungen. Zu dieser Zeit lebten meine Eltern mit uns in einer alten Mühle am Rande eines kleinen Dorfes. Tiere waren allgegenwärtig und mein Verhältnis zu ihnen nach Aussage meiner Eltern schon damals ein ganz besonderes.

Sei es die Kreuzotter, die auf einem Stein am Bach hinter der Mühle in der Sonne lag, die ich davor bewahrte erschlagen zu werden. Oder die Katzen, die ich liebevoll im Puppenwagen meiner Schwestern über den Hof schob, anstelle sie Mäuse fangen zu lassen, die es überall gab. Oder unseren Wachhund, den niemand anfassen durfte, der aber, wenn er konnte, sich zu mir ins Bett legte.

Dann zogen meine Eltern mit uns in die Stadt. Es sollte Jahre dauern bis wieder ein Hund bei uns einzog. Es war ein Pudel und eigentlich der Hund meiner Eltern, aber halt nur eigentlich. Ihm folgte ein zweiter, der sich ebenso wie sein Vorgänger intensiv an mich gebunden hat. Wie sehr mich diese Mensch-Hund Beziehung beeinflusste, sollte ich erst Jahre später begreifen. Vom Tierschutzgedanken war ich damals noch weit entfernt.

Dann kam der Tag an dem Zara in das Leben meiner Frau und mir trat. Sie sollte unser erster eigener Hund werden. Freunde hatten sie vom Lago Maggiore mitgebracht, ein „Nackthund“, übersät mit Milben, Flöhen, Zecken und Maden in der Haut. Geschwüre bedeckten den geschundenen Körper, der Hals von der Kette blutig gescheuert, mit der sie zum Sterben an der Mauer festgemacht war. Mein Freund, selbst Hundehalter, suchte eine Pflegestelle für die 2-jährige Hündin und wir haben uns angeboten. Aus den ursprünglichen 10 Tagen wurden 10 Jahre. Dass sie ein Orange Belton Setter war wurde erst nach Monaten sichtbar. Sehr lange haben wir sie täglich gebadet, gepudert, gesalbt und verbunden. Dann begann ihr Fell zu wachsen, erst ein Flaum, dann kräftig und gesund. Das Leid dieser Hündin veränderte meine Haltung zum Tierschutz grundlegend. Und es war auch Zara, die meine Liebe zu dieser Rasse weckte. Trotz all dem, was sie durch die Spezies Mensch erleiden musste, hatte sie sich ihr Vertrauen zu uns Menschen bewahrt. 10 Jahre lang durfte ich von ihr lernen was es bedeutet einen Jagdhund als tierischen Partner zu haben. Im November 2004 mussten wir sie gehen lassen.

Wenige Wochen später zog Nike bei uns ein. Eine 1-jährige Blue Belton Setter-Hündin, und nun selbstverständlich aus dem Tierschutz. Nike sollte mich an meine Grenzen bringen. Die kleine Griechin hatte einen ausgeprägten Jagdtrieb. Und wieder war es mein tierischer Partner der mein Denken und Handeln im Umgang mit ihm veränderte. Nike blieb bis August 2018 unsere treue Begleiterin. Es gibt fast nichts, was wir nicht gemeinsam gemacht haben. Fast grenzenlos war zuletzt unser gegenseitiges Vertrauen. Urplötzlich war da eine große Leere in unserem Leben. Schnell war uns klar, es geht nicht ohne Hund.

Und wieder sollte es ein Hund aus dem Tierschutz sein, der mich nicht ruhen ließ. Fasziniert von der Rasse, ihrem sanften Wesen und der entschlossenen Treue meiner bisherigen Hunde, stieß ich bei Setter-Rescue auf JULE-IVY (SUNNA), ein 3-jähriges Setter Mädchen. Schon bei der ersten Kontaktaufnahme mit dem Ansprechpartner wurde mir deutlich, hier wird Tierschutz aus Überzeugung gelebt. Gern bin daher auch, als wir SUNNA in Köln abholten, dem Verein beigetreten und Fördermitglied geworden. Aber dabei sollte es nicht bleiben, zu intensiv waren die Gefühle für die Hunde und ihre Schicksale. Ich wollte mehr, zunächst übernahm ich Vorkontrollen, dann wurden wir Pflegestelle. Ich freue mich dass ich nun aktiv im Team mitwirken kann.

Nein, ich will nicht wegschauen, wer wegschaut hat bereits verloren.

Stefanie Schrader

Telefon: +49 (0) 173-963 01 98

email: steffi@setter-rescue.de

Aus Liebe zu Tieren, wollte ich schon immer aktiv im Tierschutz helfen. Schon seit frühester Kindheit hatte ich immer Tiere um mich – Katzen, Hunde, Pferde.

Der erste Hund, der meine Kindheit prägte war der Mischlingsrüde Alfi. Dieser liebe, verschmuste und gesellige Hund begleitete mich immer in den Sommerferien, die ich auf dem Bauernhof (mit Pferden usw.) meines Opas verbrachte. In der Kindheit sind solche Begegnungen und Eindrücke, die das Herz berühren, bleibend.  Mein Opa meinte immer, Stefanie du hast ein Händchen für Tiere, werde Tierärztin. Mein Weg führte mich aber in eine andere Richtung und ich bin Ingenieur geworden. Mein Hobby sollte nie mein Beruf werden. Meine Freizeit gestalte ich daher umso lieber mit meinen Hobbies, Pflegepferd Ori und unser Familienhund Paula.

In diesem Jahr beratschlagte ich mit meinem Partner Sebastian, ob ich meinem Wunsch, aktiv im Tierschutz mitzuwirken, folgen soll? Er ist ein großherziger Mann und sagte „Ja!“ zu meinem Vorschlag. So sind wir (stolz wie Bolle) zur ersten Pflegestelle in Berlin für SRG geworden.

Mit unserem Robby, einem 1 1/2 jährigen English Setter Rüden, den ich in Pflege hatte und Anfang Juli erfolgreich vermittelt habe, begann die Faszination für die Setter.

Durch Robby, der wie ein kleiner Wirbelwind in unser Leben schoss, merkte ich, wie gut es tut, Zeit mit jungen Hunden zu verbringen, die lernwillig und voller Begeisterung und Tatendrang ihre Umwelt wahrnehmen. Sie bereichern das Leben ungemein, denn sie sind Helfer, Zuhörer, Begleiter, Sportler, Schmuser und am wichtigsten – unser bester Freund.

Seit März 2018 haben wir SIL nun ARAMIS bei uns aufgenommen.

Meiner Meinung nach sollte Jeder einen haben. Deshalb ist es mir so wichtig, ein Teil von Setter Rescue Germany zu sein. Wir holen die Seelen, die keiner möchte; ausgesondert, dem Untergang geweiht. Doch wir sind Ihr Licht und Sie sind Unsers. Helft uns unsere jungen und älteren „Setternasen“ zu retten, denn für den einen macht es den Unterschied! 

Jennifer Störr

Telefon: +49 (0) 172 - 186 19 83

email: jennifer@setter-rescue.de

2005 wurde ich mit der Rasse „Setter“ sagen wir mal, komplett ins kalte Wasser geworfen.

Seit ich denken kann, wollte ich immer einen Hund an meiner Seite haben, mit 22 Jahren habe ich dann endlich meinen Traum wahr gemacht und  meinen English Setter „Maxl“ aus dem Tierschutz adoptiert.

Ich hatte keine Ahnung, auf was für eine wundervolle Rasse ich mich einlasse und wenn ich zurückschaue, habe ich bis heute einen treuen und liebevollen Begleiter, der jede Sekunde in meinem Leben mir zur Seite steht. Ich war fasziniert von seinem Wesen, seiner Art sich zu Bewegen, die Geschwindigkeit mit der er über die Felder fliegt meine „Feldelfe“.

Durch einen Aufruf bei Facebook bin ich auf SRG aufmerksam geworden und habe eine Nachricht an Ralf geschrieben und uns, meinen Ehemann Sören und Maxl als Pflegestelle angeboten. Nach einem wirklich netten Gespräch, war die Entscheidung klar! Wir helfen!

Wir wurden mehr als eine Pflegestelle, wir waren begeistert von der Arbeit die hinter SRG steht! Nicht nur die Chance für Hunde ein tolles eigenes zu Hause zu finden, sondern die Menschen, die Herzlichkeit, die Begeisterung für den Setter, jeder opfert ehrenamtlich seine Freizeit und der Lohn? Ein Lächeln im Gesicht, ein Glückshormonsprudel der durch den Körper zieht und bewirkt, dass eine Träne vor Freude kullert, wenn die neuen Besitzer von einem geretteten Hund ihn das Erste mal in die Arme schließen und man weis, alles richtig gemacht!!

Bei unserem zweiten Pflegehund von SRG, haben wir als Pflegestelle absolut versagt und aus dem Pflegehund, wurde unser Eigener. B´White ist in unser Leben getreten und jeden Tag Freuen wir uns über seine Fortschritte, er gibt uns soviel Liebe, eine wundervolle Hundeseele!

Genau DAS ist mein Ansporn zu Helfen, ich wünsche jedem Setter - in Freiheit - über die Felder fliegen zu können mit der Nase im Wind!

Silke König

Telefon: +49 (0) 163 - 560 19 80

Setter(mit)besitzerin wurde ich, als wir Aimee aus dem Tierschutz übernahmen.

Diese kleine schüchterne English Setter Hündin die zum Töten abgegeben wurde, hat mein Herz im Sturm erobert.

Ein Hund, Haut und Knochen, mit stumpfen Fell und Skepsis im Blick.

Heute 5 Kilo schwerer mit glänzendem Fell und eine große Schmusenase – wie man auf dem Bild oben unschwer erkennen kann.

Kein Tier hat das Schicksal einer Tötungsstation verdient!